Ruine Neuerburg Niederbreitbach
Kultur / Burg

Steckbrief

gradeWanderregion:

Naturpark Rhein-Westerwald

Die Burgruine liegt etwa 2,5 km nordöstlich von Niederbreitbach auf etwa 250 m ü. NN auf einer talseitig steil aufragenden Klippe am linken Ufer über dem Fockenbach. Der Burgfrieden umfasste die Orte Hegerhof, Kelterhof, Kurtenacker, Ackerhof, Wüscheid und den westlichen Teil von Kurtscheid. Die Burg ist Wanderern und Interessierten nicht zugänglich.

Ludwig II. von Thüringen ließ die Neuerburg um das Jahr 1170 erbauen (1160 bis 1180). Es ist eine Art Prototyp einer Staufischen Burg.

1218 nannte sich nach ihr ein edelfreies Geschlecht (Ministerialen) der Gräfin Mechthild von Sayn, die nach dem Tod ihres Mannes Heinrich III. von Sayn († 1246/1247) die Burg gelegentlich aufsuchte. 1250 übergab sie die Burg dem Erzstift Köln. Die Burg selbst war in der Hunschaft Breitscheid gelegen. Zwei Wohnhäuser zählten dazu, die für einen Förster, Burgfriedner und Verwaltungsbeamten bestimmt waren. Meist trifft man auf sechs Burgfriedner aus Kelterhof, Kurtenacker, Ackerhof, Hegerhof und Wolfenacker.

Seit 1290 wurde nach der Neuerburg ein gleichnamiges kurkölnisches Amt benannt, das häufig verpfändet wurde (z. B. zeitweise an Familie Isenburg-Grenzau und von der Leyen). Das Verwaltungsgebiet des Amtes Neuerburg war durchgehend identisch mit dem der heutigen Verbandsgemeinde Waldbreitbach, wobei die Gemeinden Kurtscheid und Datzeroth eine geschichtliche Sonderstellung einnehmen. Der Verwaltungssitz (Huhns-Mühle) war bis in die Neuzeit der Ort Niederbreitbach.

Im 17. Jahrhundert begann der Verfall der Burg.

Vor 1850 erfolgt schließlich die Niederlegung der Restgebäude durch die Fürsten zu Wied, den damaligen und noch heutigen Besitzern der Ruine.

Beim Vormarsch der amerikanischen Truppen im Jahr 1945, nahmen sie die Ruine unter Beschuss, das Burggelände erhielt etwa 60 Granattreffer. In der Kernburg wurde der teilweise erhaltene Wehrgang zerstört. Ein Drittel der Granaten traf den Bergfried und seine Mauerkrone. Die Ost- und Südwand der Burg wurden dem Erdboden gleichgemacht. Ab 1946 begann der Wiederaufbau, mit dem Plan, den Bergfried wieder bewohnbar zu machen.

Erhalten blieben nur der fünfeckige Bergfried mit drei erhaltenen Geschossen, die Ringmauer (Mauertechnik des späten 12. Jahrhunderts) und die Vorburg (um 1300).

Heute befindet sich die Burg noch immer im Eigentum des Neuwieder Fürstengeschlechtes, jedoch gepachtet von einer Niederbreitbacher Privatperson, die es mittlerweile in der zweiten Generation als Lebensaufgabe ansieht, die Burg zu renovieren und vor dem weiteren Verfall zu schützen.

star 5
star 4
star 3
star 2
star 1

Wiki

...
Es sind noch keine Einträge vorhanden
Wiki bearbeiten

Wanderwege in der Nähe

Interessante Punkte in der Nähe

Römergraben Rengsdorf
Kultur / Archäologische Stätte

Er ist neben dem römischen Limes eines der bedeutendsten Bodendenkmäler im Vorderen Westerwald. Eigentlich müsste man ihn in „Frankengraben" umbenennen, da er durch falsche &Uu... Details

Kloster St. Marienhaus
Kultur / Kloster

Seit 1759 ist auf dem Kapellenberg ein Kreuzweg nachweisbar, den Margaretha Rosa Flesch, die Mitte des 19. Jahrhunderts mit einigen Gefährtinnen als Eremitin in der Kreuzkapelle zwischen Waldb... Details

Alteburg Bonefeld
Kultur / Archäologische Stätte

Bei der „Alteburg“ handelt es sich um eine Wallanlage des späten Mittelalters oder der frühen Neuzeit.

Bereits 1918/19 fanden Ausgrabungen seitens des damaligen Provin... Details

Sende eine Anregung oder eine Schadensmeldung an den Ersteller (TI-Rengsdorf)